Nostalgie und Patriotismus: Warum die Krim für so viele Menschen russisch ist

15.02.20

Nostalgie und Patriotismus: Warum die Krim für so viele Menschen russisch ist

Эксперты МГИМО: Окунев Игорь Юрьевич, к.полит.н., доцент

Igor Okunew, Professor für politische Geografie an der Moskauer Universität für Internationale Beziehungen, hält die innige Beziehung vieler Krimbewohner aber für echt. „Ein Einwohner von Simferopol ist heute oft patriotischer gestimmt als etwa ein Moskauer“, sagt der Forscher. Das habe mehrere Gründe. Erstens seien die meisten Krimbewohner ethnische Russen, Russisch ist ihre Muttersprache. „Sie sehen sich als Bestandteil der russischen Geschichte, Kultur und Politik“, erläutert Okunew. „Jeder Versuch von Kiew, die ukrainische Identität zulasten der russischen zu fördern, wurde als feindlicher Schritt wahrgenommen – zum Beispiel, als die ukrainische Regierung die Menschen aufgefordert hat, Ukrainisch statt Russisch zu sprechen oder ukrainischer statt russischer Nationalhelden zu gedenken“, so Okunew.

Lesen

Точка зрения авторов, комментарии которых публикуются в рубрике
«Говорят эксперты МГИМО», может не совпадать с мнением редакции портала.

Источник: Schwäbische Zeitung
Распечатать страницу